Es gibt noch eine gute Alternative zur Frage, ob weiter personenbezogene Kontaktdaten in Restaurants & Co. erhoben werden müssen oder diese Pflicht wie in NRW trotz steigender Inzidenzzahlen aufgehoben wird: Keine Kontaktdaten mehr, wenn man sich mit der Corona-Warn-App eincheckt.

Vorteile: Weniger Aufwand für die Gäste, weniger Aufwand für Gastronomen & Co., schnelle Warnung vor möglicher Infektion, Entlastung Gesundheitsämter, datenschutzfreundliche Regelung, kostenlos für alle, zusätzliche Verbreitung der CWA. Was nun passieren müsste: Landesverordnungen entsprechend anpassen

Follow

@ulrichkelber Was müßten wir als Freikirche machen, um mit der dahingehend arbeiten zu können? Oder gilt das nicht für Freikirchen? *Kopfkratz*

· · Web · 1 · 0 · 0

@HoSnoopy @ulrichkelber Problem ist ganz einfach das in vielen Landesverordnung noch drinsteht das man explizit die Kontaktdaten sammeln muss, ansonsten können die Gesundheitsämter nach nicht nachtelefonieren. Eh eine dämliche Idee da bei steigender Inzidenz sehr schnell der Punkt kommt wo die Gesundheitsämter nicht mehr nachkommen.

Technisch gesehen muss man nur mit der CWA einen QR Code erstellen und Aushängen, Gäste können diesen dann Scannen und Anfangs bzw. Endzeit angeben.

Sign in to participate in the conversation
mastodon.popps.org

Mastodon-Instanz auf popps.org und gemeindescheune.de