Follow

Ich beobachte, daß wir mehr und mehr in Meinungsblasen leben. Vielleicht müßte man zu Meinungsaustauschen gezwungen werden?
Idee: Berliner Stadtgrüne gehen in die tiefste Rhön. Die nehmen ihr Lastenrad (kein Auto!) mit, die Rhöner nehmen ihr Auto mit nach Berlin. 2 Wochen leben sie dann in "getauscht". Nicht im Urlaub, sondern im Alltag, mit Wohungs-/Haustausch. So im November oder so.
Und danach unterhält man sich mal über "Verkehrswende".

· · Web · 2 · 0 · 1

(mir ist natürlich klar, daß das sehr konstruiert und im Grunde jobmäßig unmöglich ist... aber.. ganz ehrlich geht mir dieses Grünstadtgerede aus einer Stadt, wo es einen funktionierenden (jaja, BVG, schon klar, alles relativ..) ÖPNV gibt, wo man es nicht weit bis zum nächsten (Super)Markt hat, wo man nicht 4-10km zum nächsten Kindergarten/Schule fahren muß einfach mal aufn Seiher. )

@HoSnoopy

Abgesehen davon, zur Verkehrswende:
Ja. Ist einseitig und nicht "ganzheitlich". Als ich noch in Darmstadt gewohnt habe, brauchte ich auch kein eigenes Auto. Das war aber eine ganz andere Welt!

Ich lasse mich gerne belehren, wie man hier in Deutsch-Walachei ohne Individualverkehr auskommen soll - ich bin gespannt. ;-)

@Herbstfreud Ich wohne in Ober-Ramstadt und hätte ich keine Kinder, bräuchte ich kein (eigenes) Auto mehr. Aber hier funktioniert der ÖPNV noch. In der Rhön aufm Dorf halt nicht. ;-)
Ich bin da ganz bei dir.

@HoSnoopy
Ehrlich gesagt, da muss man auch Augenmaß halten. Verkehrswende ist zuerst in Berlin, München, usw.
Allerdings ist es auch in der Rhön machbar, gescheiten Öffentlichen Verkehr zu schaffen. Damit meine ich eben nicht nur Personenverkehr.
Aber wir machen eine A-B-C-Analyse und fangen bei A an.
Die Rhön mag Problem sein. Aber ich wohne in einer Stadt mit 66k Einwohner und es fährt kein Bus am Sonntag...
@Herbstfreud

@HoSnoopy

Wir hatten hier vor paar Jahren auch ein Zusammentreffen der besonderen Art.

Auf der einen Seite:
- Selbstständige Handwerkskünstlerin
- Tolerant, weltoffen und geerdet (zumindest ist das wohl ihr Ziel)
- Wendländerin, wohnt am Anus Mundi

Auf der anderen Seite:
- Werksarbeiter aus Marxloh
- Kein weiterer Kommentar...

Die beiden haben so null die gleiche Sprache sprechen können, das war äußerst beeindruckend. Wie zwei verschiedene Spezies.

Sign in to participate in the conversation
mastodon.popps.org

Mastodon-Instanz auf popps.org und gemeindescheune.de